Monatsnotiz | Dezember 2019

Selbständiges

Der wohl spannendste Punkt ist das octofuchs Kollektiv, das mich seit Mitte März 2019 konstant „begleitet“ hat. Neun Monate später – Mitte Dezember 2019 – sind wir online gegangen und somit offiziell sichtbar geworden. Auf octofuchs.de gibt es mehr Infos und den octofuchs-Blog (unter https://octofuchs.de/impulse erreichbar). Wir sind auch auf Instagram (https://instagram.com/octofuchs) und Twitter (https://twitter.com/octofuchs) vertreten. In einem vorangehenden Blogbeitrag habe ich ein paar Zeilen zu octofuchs geschrieben: http://www.janapanke.de/2019/12/18/octofuchs/ . Außerdem habe ich für den octofuchs-Blog kurz zusammengefasst, wie ich zu octofuchs kam, habe unsere Findung kurz skizziert und ebenfalls angerissen, weshalb ich die Mitarbeit bei octofuchs als wertvoll erachte. Zum Lesen bitte hier entlang: https://octofuchs.de/impulse/wie-ich-zu-octofuchs-kam-oder-octofuchs-zu-mir

Ein Herzensprojekt ist der „Open Coding Space“, der ab Januar 2020 jeden dritten Mittwoch im Monat in meiner Bürogemeinschaft stattfinden wird. In Hannover gibt es zwar Treffen von Communities zu verschiedenen Programmiersprachen – für mich als Anfängerin ist die Hürde, dorthin zu gehen, allerdings sehr hoch. Daher möchte ich einen offenen Raum für alle Interessierten anbieten – egal ob Anfänger:in oder Expert:in. Los geht’s am 15.01. ab 19 Uhr – ich freue mich schon! Zum Open Coding Space habe ich bereits hier im Blog etwas geschrieben: http://www.janapanke.de/2019/12/30/open-coding-space/

Mehr Infos gibt es auf www.opencodingspace.de

Für das Buchprojekt kam kurz vor den Feiertagen der Verlagsvertrag an. Es wird also ernst!!!

E-Learning Service, LUH

Erstmalig gab es einen MELT-Weihnachtsabend mit einem kalten Buffet, heißem Zimt-Apfel und Glühwein. Zudem gab es viele Gespräche und wir haben Ausstechkekse gebacken und verziert, die wir einen Tag später beim wöchentlichen MELT-Treffen fast restlos aufgegessen haben. Die Online-Community befindet sich auf der Stud.IP-Installation der LUH, ist also nicht frei zugänglich für Personen außerhalb der LUH. Allerdings hat das studentische Team einen Account bei Instagram angelegt. Unter instagram.com/melt_hannover gibt es Einblicke in die Themen der MELT-Community. MELT ist übrigens ein (wie an Universitäten beliebtes) Akronym und steht für „Medienkompetenz: Entwickeln, Lernen, Teilen“.

Der erste Termin der MatheMINT-Webinarreihe fand mit Mathias Magdowski als Referent zu „Personalisierbare Aufgaben und anonymer Peer Review“ am 10.12. statt. Wir haben uns auf der Summer School 2019 des Hochschulforums Digitalisierung kennengelernt und spätestens nach Mathias’ Lightning Talk dachte ich mir, dass das Thema für die „MatheMINT“-Reihe sicher sehr spannend ist. Die Aufzeichnung des Lightning Talks findet sich auf YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=LDw_Ifmg2WM Mehr Informationen zur MatheMINT-Webinarreihe gibt es auf der eCULT-Website unter: http://www.ecult.me/webinare-in-mint-faechern/

Im alten Jahr habe ich zudem die Webinarschulung für Tutor:innen abgeschlossen. Am letzten Termin konnten noch einige Fragen der Studierenden geklärt werden. Für mich war es spannend zu beobachten, wie zu Beginn viele der Studierenden eher Zweifel an dem Format eines Webinars hatten und am Ende zwar immer noch Ängste bezüglich der Technik bestehen, vom Format und den Einsatzmöglichkeiten sind – nach meinem Eindruck des letzten Termins – die Meisten doch überzeugt und werden ihre Online-Tutorien mit Freude gestalten. Die gesamte Gruppe hat es mir allerdings auch leicht gemacht, da sich die Studierenden immer vorbereitet hatten, konkrete Fragen gestellt haben und auch Interesse am Thema hatten.

Privates

Die alte Wohnung ist abgegeben und das Chaos lichtet sich deutlich in der neuen Wohnung.
Am Freitag den 13.12. war ich bei „Captain Planet“ im „Bei Chéz Heinz“ – zu meiner Studentinnenzeit DER Studi-Club schlechthin, inzwischen muss ich überlegen, wann ich denn das letzte Mal im „Heinz“ war. Die Stimmung auf dem Konzert war klasse, der Sound hat mir auch gut gefallen. Erstaunlich fand ich, wie textsicher viele der Konzertbesucher:innen waren. Vor dem nächsten Konzert werden den Texte gelernt, um mehr mitsingen zu können. (;